Das Bessere Müllkonzept - Vermeiden Statt Verbrennen e. V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


    D e r   a k t u e l l e     U m w e l t t i p p  


In der derzeitigen Diskussion um Pedelecs und E-Bikes (also Elektrofahrräder) fällt ein Aspekt oft unter den Tisch:

Zu jedem Radfahrer, egal ob mit oder ohne Unterstützung durch einen Motor, gehört ein zünftiger Helm.

Lesen Sie hier alles Wichtige



       N e u   und   i n f o r m a t i v  


19.07.
Jahreshauptversammlung
Näheres steht hier

21.09.
Warentauschbörse in Herrenberg
Mehr dazu hier

Alle Termine (verstrichene, noch kommende, fremde)
ausführlich auf der gleichnamigen Seite

 

Unsere BI  unterstützt das Bündnis "Herrenberg bleibt bunt" und erkennt dessen Leitgedanken an

Mit Beschluss der Jahreshauptversammlung vom 19. Juli 2019 ist unsere Bürgerinitiative „Das Bessere Müllkonzept-Vermeiden Statt Verbrennen e.V.“ Mitglied bei "Herrenberg bleibt bunt" geworden. Damit akzeptieren wir das Leitbild, das sich das Bündnis gegeben hat und drücken dies aus, indem wir den Text auf unserer Homepage veröffentlichen (zum Text geht es hier).

 

20 Jahre Böblinger Müllofen - für uns gar kein Anlass zu ungetrübter Freude!

Pressemitteilung zu: 20 Jahre Restmüllverbrennung im Böblinger Wald


20 Jahre Restmüllverbrennung im Böblinger Wald - für die Bürgerinitiative (BI) „Das Bessere Müllkonzept-Vermeiden Statt Verbrennen“, die 2020 bereits ihr 30jähriges Bestehen feiern kann, alles andere als ein „Glücksfall für den Landkreis“, wie in der Presse zur „launigen Veranstaltung“ zu lesen war. In der Pressemitteilung der BI, die heute noch 350 Mitglieder zählt, hält Vorsitzender Andreas Ruoff fest, dass diese Beurteilung jegliche Betrachtung historischer Entwicklungen und ökologischer
Gesamtzusammenhänge vermissen lasse. Bei den bedauerlicherweise so einseitigen und völlig unkritischen Betrachtungen für die heute als so ökologisch gepriesene Fernwärme werde vollkommen außer acht gelassen, dass durch eine Verbrennung des Mülls die zur Herstellung der verbrannten Reststoffe aufgewendete Primärenergie vernichtet werde – unterm Strich also keineswegs ein ökologisch vertretbares Ergebnis stehe. Die „thermische Verwertung“ ist und bleibt ein Downcycling, auch wenn Landrat Bernhard sich damit brüste, aus der Verbrennung „Gold“ generieren zu können.

Auch die katastrophale Bestechungsaffäre um den ersten Geschäftsführer Berndt Söhndel im Jahre 2004, völlig ausgeblendet in der erschreckend einseitigen Hofberichterstattung, war nicht irgendeine unschöne und peinliche Randnotiz, die man offensichtlich heute bei der 20 Jahre-Jubelfeier lieber verschämt verschweigen wolle. Sie sei im Gegenteil der entscheidende Vorgang gewesen, der die damaligen Mitglieder des Kreistags daran hinderte, die von der BI erarbeiteten ökologischeren, gleichzeitig machbaren und vor allem viel billigeren Alternativen der Restmüllbehandlung unvoreingenommen zu betrachten bzw. als umweltverträglichere Alternativen abzuwägen.


„Das Bessere Müllkonzept-Vermeiden Statt Verbrennen“ und alle Mitstreiter konnten immerhin durch zahllose, langjährige Aktivitäten eine erhebliche Reduzierung der Verbrennungskapazitäten um die Hälfte erreichen. Die ursprüngliche Zusage des damaligen Landrats Dr Heeb, wirklich nur Restmüll aus dem Landkreis Böblingen verbrennen zu wollen, wurde schon kurz danach wieder einkassiert und weitere Verbandspartner (Rottweil, Calw, Freudenstadt, Pforzheim, und Stuttgart) aufgenommen, die heute immerhin rund 49% des zu verbrennenden Restmülls (78.500 Jahrestonnen) beim Ofen im Böblinger Wald andienen (Stand: Januar 2019).

Bedauerlicherweise wurde auch das extrem wichtige Thema „Müllvermeidung“ nach Inbetriebnahme des Verbrennungsmeilers immer mehr in den Hintergrund gedrängt, bestehende Stellen für Abfallberater radikal abgebaut. Die letzten 20 Jahre wurden somit ungenutzt vertan, von Vermeidung und Müllreduzierung keine Spur. Andreas Ruoff: "Wenn der Vermeidungsgedanke weiterhin so vom Kreis ignoriert wird, erhält die Aussage von Landrat Bernhard, Müllvermeidung sei ‚ein Zukunftsthema‘, eine völlig andere, traurige Bedeutung.“

Andreas Ruoff.  DBM-VSV e.V., Niederreutin 6, 71149 Bondorf                                                                   06.05.2019

Hier können Sie den Bericht des "Gäuboten" vom 3. Mai 2019. Urteilen Sie selbst!
https://www.gaeubote.de/gb_10_111705093-24-79495_140000-Tonnen-Muell-werden-im-Jahr-verbrannt-.html


Allgemeines über uns

 

Tolle Würdigung für das ehrenamtliche Engagement unseres Warentauschbörse-Teams:
Dritter Platz aus 49 Bewerbern
Der GÄUBOTE und die „Heim(at)werker“-Jury, bestehend aus Landrat Roland Bernhard und Gino Costanza, verliehen uns dieser Tage den Ehrenamtspreis „Heim(at)werker“ 2017.

Die ganze Geschichte steht hier.

 

Wie die Zeit vergeht!
Kaum zu glauben, aber in 2020 werden wir unser 30-jähriges Jubiläum feiern.
Also 30 (!) Jahre kritische Begleitung des Abfall-Konzeptes im Kreis Böblingen. Das soll uns erst mal jemand nachmachen.

 
 

Unser Spot  

anlässlich unseres 20-jährigen Jubiläums in 2010 haben wir einen Spot zum Thema Verpackungsmüll-Irrsinn gedreht.
Er heißt Candle Light Dinner und Sie sehen ihn hier.
Lesen Sie auch die entsprechenden Beiträge in unserer Vereinszeitung

Unsere aktuellen Themen

Nach wie vor hochaktuell:

  • Wertstoffhof contra gelber Sack/gelbe Tonne: Zwar wurde die Einführung der gebührenpflichtigen Tonne für 2011 vom Kreistag beschlossen, sie ist aber mit so vielen Einschränkungen  verbunden, dass wir bei unserer Meinung bleiben: Die gelbe Tonne ist ein echter Rückschritt!   Lesen Sie, was wir dazu sagen      Überzeugen Sie sich, dass unsere Argumente nach wie vor stichhaltig sind!


  • Abfallvermeidung:  Sie ist das A und O jeder ökologischen Abfallpolitik. Denn der Abfall, der erst gar nicht anfällt, ist der beste!  Zu diesem Themenkomplex gibt es einen hochinteressanten aber auch bedrückenden Film: Plastic Planet von Werner Boote.  Die offizielle Homepage zum Film finden Sie hier  


Was Sie sonst noch auf unseren Seiten lesen können

Wissenswertes, Nützliches und Interessantes zum Thema Müllvermeidung, aber auch zu anderen Themen des Umweltschutzes, unter anderem:

  • Unser Abfallwirtschaftskonzept, welches wir Ihnen in Kurzfassung vorstellen, aber auch in der Langfassung zum Lesen (und/oder Ausdrucken) anbieten.

  • Unsere Umwelttips, die wir Ihnen in unregelmässiger Folge vorstellen.
  • Unser Umweltlexikon, in dem wir Umweltbegriffe erläutern.
  • Unsere Zeitung, die - wie könnte es anders sein - schwerpunktmäßig über unsere Umwelt und ihren Schutz bzw. ihre Zerstörung berichtet. Sie finden jede Menge Ausgaben auf der entsprechenden Seite.
  • Alles Wesentliche über unsere Warentauschbörse, die seit Jahren mit großem Erfolg in Herrenberg läuft.
  • Links zu anderen Umweltschutz-Organisationen, wie BUND, Nabu, und, und.


Auch können Sie  nachlesen, was in unserer Satzung
steht. Denn als Bürgerinitiative sind wir ein Verein, und der hat eine Satzung.
Natürlich können Sie uns auch schreiben  
, wenn Sie Fragen, Anregungen, Kritik und/oder sonstige Informationen los werden wollen.
Und natürlich können Sie bei uns Mitglied werden
und so mitbestimmen, wo es lang geht. Wir freuen uns auf Sie.

 Zum Schluss noch ein Wort orthografisch-grammatikalischer Natur
Wir bemühen uns, nach der neuen deutschen Rechtschreibung zu schreiben. Was manch einem schwer fällt, da sie viele von uns nicht so richtig in ihr Hirn versenkt haben (besonders die im gereifteren Alter). Dafür bitten wir um Ihre Nachsicht. Externe Beiträge korrigieren wir nur, wenn sie - egal ob alte oder neue Regeln - grottenfalsch geschrieben sind. Nicht aber, wenn da z. B. Müllager statt Mülllager steht.


Seitenanfang  


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü